Hand und Herz Hannover GmbH
Vahrenwalder Strae 16
30165 Hannover

Tel.         +49 (0) 511 / 2 35 71 95
Fax         +49 (0) 511 / 2 35 74 96

E-Mail     info(at)hand-und-herz.de
Web        www.hand-und-herz.de

Wohnprojekte

Seit Mitte September 2009 können wir unser Ziel, häusliche Pflege weiter auszubauen und damit dem Herzenswunsch alter und kranker Menschen in den eigen vier Wände bleiben zu dürfen, mit einem starken Kooperationspartner verfolgen. Die GBH (Gesellschaft für Bauen und Wohnen in Hannover) verfügt über gut 14.500 Wohnungen und das in vielen, unterschiedlichen Stadtteilen. Als städische Wohnungsbaugesellschaft liegt auch ihr die gute, dezentrale Versorgung der Menschen am Herzen.
Ambulante Versorgung zuhause hat für viele Seiten Vorteile - die Pflegebedürftigen fühlen sich in ihrer gewohnten Umgebung wohler, was wiederum positiven Einfluss auf den Heilungsprozess oder auf die emotionale Stabilität hat, und die Krankenkassen und Sozialämtern haben weniger hohe Kosten-aufwendungen, wenn ein ambulanter Pflege-dienst die Versorgung übernimmt und nicht eine stationäre Einrichtung. 

Die Sicherung der Pflege und Betreuung in der eigenen Häuslichkeit steht bei uns im Vordergrund, da Wohnen zu den Grundbedürfnissen eines jeden Menschen gehört.
Nach dem Motto "My home is my castle." steht die eigene Wohnung für selbstbestimmtes Leben, Sicherheit, Geborgenheit, Ausleben des eigenen Geschmacks und persönlicher Gewohnheiten und Ticks.
Besonders stark wird dieses Bedürfnis nach den eigenen vier Wänden, wenn plötzlich oder immer mehr  ein Hilfebedarf kommt, der selbständig nicht mehr zu decken ist. In diesem Moment ist es besonders wichtig, sich in seinen vier Wänden sicher und umsorgt zu fühlen. Diesem Bedürfnis wird das Bielefelder Modell gerecht, welchem wir uns gemeinsam mit der GBH verstärkt zuwenden wollen.
Ziele des Bielefelder Modells sind:

  • Hilfe bei Bedarf rund um die Uhr
  • Wahlfreiheit der Dienstleistungen
  • Beratungen und Unterstützung vor Ort
  • Barrierefreie Wohnungen
  • Keine Betreuungspauschale, sondern nur die erbrachten Leistungen werden abgerechnet.
  • Kontakt, Geselligkeit
  • Begegnung der Generationen und Kulturen
  • Leben in einer Gemeinschaft und einer hilfsbereiten Nachbarschaft
  • Förderung der Nachbarschaftshilfe und der Vernetzung
  • Soziale Bindungen und Sicherheit im Alltag
  • Bezahlbare Dienstleistungen
  • Gästewohnung für Angehörige, die auch für Kurzzeit- und Verhinderungspflege zur Verfügung steht oder auch Umzügen, Renovierung oder anderen Gelegenheiten genutzt werden kann

Voraussetzung für das Gelingen des Projektes ist eine zentrale Anlaufstelle von Hand & Herz, die für Beratungsmöglichkeiten zu pflegerischen, sozialrechtlichen oder alltäglichen Fragestellungen bereit steht.

Zudem bieten diese Räumlichkeiten Hand & Herz die Möglichkeit, eine 24-Stunden-Präsenz vor Ort vorzuhalten, so dass auch Menschen mit einem erhöhten Pflegebedarf sicher und betreut in ihrer Wohnung leben können.

Das Herzstück eines jeden Projektes ist das Wohncafé, welches zu gemeinsamen Aktivitäten einlädt.
In unserem Projekt steht gleich ein ganes Gemeinschaftshaus zur Verfügung, dass als Mietertreffpunkt und Treffpunkt unterschiedlicher Gruppen dient. So ist schon seit längerem die VHS (Volkshochschule Hannover) im Haus aktiv und gibt Hauptschul-abschluss- und Deutschintegrationskurse.
Des weiteren findet Gitarrenunterricht, Elternberatung, Hausaufgabenhilfe, Klön- und Spielnachmittage, Konzerte und Feiern statt. So begegnen sich alt und jung in verschiedenen Kulturen.

Bei Bedarf kann im Wohncafé ein gemeinsam vorbereiteter Mittagstisch stattfinden. Leider konnte sich der hier noch nicht etablieren, also wenn Sie nicht allein essen mögen und Lust auf kochen und Austausch haben, kommen Sie vorbei!

Allgemeines Ziel des Projektes ist es also, integratives Wohnen von jungen und alten Menschen, von Menschen mit und ohne Behinderung, von Menschen mit und ohne Hilfebedarf und für Menschen, die gerne in einer Gemeinschaft leben, zu schaffen. Durch die frühzeitige Unterstützung sollen präventive Wirkungen erreicht werden und die Selbsthilfefähigkeit der pflegebedürftigen Menschen und ihres sozialen Umfeldes gestärkt werden.

Wichtig ist, dass diese hier erwähnten Angebote und Dienstleistungen nicht nur für die Mieter des Kooperationspartners zur Verfügung stehen, sondern für alle Bewohner und Akteure des Quartiers, welches sich in einem Radius von ca. 500 Metern um die Anlaufstelle erstreckt, zugänglich sind.
Durch die zentrale Lage ist auch nächtlicher Hilfebedarf von Quartiersbewohnern über den Stützpunkt abgedeckt.